Hoffläche

Archäologische Funde vor dem Haus: Dort haben wir das alte Pflaster gefunden. leider wussten wir davon nicht, und so hat das schwere Gerät des Dachdeckers viel kaputt gemacht. Wir werden es aber trotzdem komplett freilegen. Manches sieht noch gut aus. Mal gucken, was sich sonst dort so noch verbirgt. Sieht auf jeden Fall sehr gut aus.

Fundament

Das Fundament ist nicht besonders gerade. Und hat Vorsprünge. Und alte Fundamente. Daher ist der alte Plan, den Fußboden mit Glasschotter und Beton zu erstellen, aus dem Fokus gerückt.  Ein Fußboden aus Beton würde sich unweigerlich an den alten Fundamenten beim Absacken verkeilen und sich dann schräg stellen oder was weiß ich nicht anstellen.

 

 

Die neue Idee ist daher, doch einen Holzbalkenboden einzubringen. Den können wir schön auf den Vorsprüngen festmachen.  Zusätzlicher Vorteil: Billiger und schneller fertig.

Alte Horizontalsperre

Hier sieht man, dass die vorherigen Bewohner eine Horizontalsperre aus Bitumen eingebaut haben. Hat leider irgendwie nicht funktioniert.

Die Feuchtigkeit ist trotzdem 20-30 cm hochgestiegen. Wahrscheinlich ist irgendwo eine kleine Stelle Mörtel dazwischen geblieben oder so.

Früher war noch Qualität

Und so hat man früher gearbeitet: Beton rein, ferddich.

Gut, man hätte vorher die Fußleisten rausnehmen können. Aber warum, sieht ja anschließend keiner mehr…

 

Falls man es auf dem Foto nihct genau sieht: Die Vorgänger haben Heizungsrohre und Fußleisten einfach komplett einbetoniert.

Sand ist auch raus

Aus dem ersten Raum ist nun auch der Füllsand raus. Er wird entfernt, und anschließend kommt da Glasschotter rein. Es handelt sich dabei um aufgeblasenes Glas.

 

Auch in dem Raum sind wieder alte Fundamente zum Vorschein gekommen.

Betonfussboden ist raus

In zwei weiteren Räumen ist jetzt auch der kleingemache Beton ausgeschafft. Der nackte Sandboden ist jetzt sichtbar. Zusätzlich ist ein Fundament zum Vorschein gekommen. Wie nehmen an, dass es sich um die alte Kellerwand handelt.

Auf dem zweiten Bild kann man die Mauer ein wenig erkennen. Auch sichtbar ist nun, wie weit der Untergrund abgesunken ist.

Giebel fertig

Endlich mal kein Gerüst mehr. Dafür sieht die Vorderseite des Hauses jetzt richtig hübsch aus. Der Walm ist neu eingedeckt, die Seiten haben jetzt einen Überstand. Für den Überstand wurde eine Reihe Ziegel benötigt. Dazu wurden die alten Ziegel aus dem Walm verwendet.

Maueranker

Die Scheune muss gesichert werden. Die eine Wand ist nicht mehr im Originalzusatnad, sondern leicht schräg. Damit sie nicht vollends abreißt, wird sie gesichert. Dazu sind Maueranker notwendig.

Sowas hat man zum Glück noch rumfliegen.